Filmscreening FLEXIBLES FLIMMERN

Kino zur Clubkultur an der Sternbrücke.
Das mobile Kino “Flexibles Flimmern” lädt gemeinsam mit dem Denkmalverein ein zu dem Film „Kurz und schmerzlos“ von Fatih Akin, pünktlich zum 20jährigen Filmjubiläum. Die vier Kinoabende finden im Künstlerhaus FAKTOR an der denkmalgeschützten Sternbrücke statt, die akut vom Abriss bedroht ist. Vor den Filmvorführungen gibt es jeweils ab 18:30 Uhr Führungen zu Geschichte, Baukultur und Clubleben rund um die Brücke.Die Sternbrücke ist ein akut bedrohter Ort. Die Brücke wurde 1893 für die „Hamburg-Altonaer Stadt- und Vorortbahn“ gebaut, ihre heutige Stahl-Balken-Konstruktion stammt von 1925/1926. Ihren Namen hat die Brücke aufgrund des sternförmig zusammenlaufenden Verkehrs aus sieben Richtungen. In den Brückenbauten hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine lebendige Clubszene entwickelt, darunter Fundbureau, Waagenbau (deren Namen von der ursprünglichen Nutzung stammen) und Astrastube. Seit 2005 plant die Deutsche Bahn jedoch den Abriss und Neubau der denkmalgeschützten Brücke, der inzwischen für 2019 terminiert ist. Dabei ist bis heute nicht gutachterlich nachgewiesen, dass die historische Brückenkonstruktion nicht erhalten werden kann. Wir wollen, dass die Brücke und ihre Clubs erhalten werden!


www.flexiblesflimmern.de

Die Termine:

Dienstag, 6. Februar 2018
Einlass 18:30 Speisen & Getränke & Führungen Filmbeginn 20:00

Mittwoch, 7. Februar 2018
Einlass 18:30 Speisen & Getränke & Führungen Filmbeginn 20:00

Donnerstag, 8. Februar 2018
Einlass 18:30 Speisen & Getränke & Führungen Filmbeginn 20:00

Freitag, 9. Februar 2018
Einlass 18:30 Speisen & Getränke & Führungen Filmbeginn 20:00

Zum Film gibt es passende Speisen und Getränke.

Reservierungen bitte per Email an: reservierungen@flexiblesflimmern.de
Kinokarte: 10 EUR plus 2 EUR freiwillige Spende für Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit zum Erhalt der Sternbrücke

 

akin plakat
Zum Film:
“Kurz und schmerzlos” (Fatih Akin, BRD 1998, 100 Min.)
Mit „Kurz und schmerzlos“ gelang dem Regisseur Fatih Akin ein multikultureller Thriller ohne platte Sozialkritik. Erzählt wird darin die Geschichte von drei Freunden aus Hamburg-Altona: von Gabriel, dem Türken, von Bobby, dem Serben und von Costa, dem Griechen. Deutsche spielen in “Kurz und schmerzlos” nur Nebenrollen. Trotzdem, ist die Altona-Saga keineswegs ein selbstmitleidiges Machwerk über die Probleme von Ausländern, sondern ein cleverer Thriller mit Herz.Akin erzählt in schnellgeschnittenen, immer düsterer werdenden Bildern, die Dialoge hämmern im HipHop-Rhythmus – und die Kamera geht dabei stets ganz nah ran, auch während der spektakulären Kampfszenen. “Ich versuche, meinen Filmen meine Identität zu geben”, sagt Akin.
Es war für ihn keine große Sache, das Drehbuch noch vor dem Abitur zu schreiben, denn es ist seine Geschichte, die seiner Kumpels und die seines Hamburger Kiezes. Allerdings hatte die Wirklichkeit für die Jungs ein Happy-End parat: Tomi, der Serbe, hat heute ein Sonnenstudio in Belgrad; Adam, der Grieche, spielt sich im Film selbst; und Fatih, der Türke, wird seit “Kurz und schmerzlos” als einer der talentiertesten unter den jungen deutschen Filmemachern gehandelt. Diesen Ruf hat er mehr als bestätigt und ist seitdem ein Aushängeschild der Deutschen Filmlandschaft – was auch die aktuelle Oscarnomminierung zeigt.

Zum Denkmalverein Hamburg:
Der Denkmalverein Hamburg ist die wichtigste politisch unabhängige Stimme für Denkmalschutz in Hamburg. Attraktive Gründerzeitviertel, Industriebauten oder futuristische Architektur der Nachkriegsjahrzehnte: Hamburg hat eine reiche Baugeschichte. Aber der steigende Entwicklungsdruck verändert die Stadt immer schneller und bedroht damit ihre baukulturelle Vielfalt. Der Denkmalverein engagiert sich daher für einen stärkeren Denkmalschutz in Hamburg. Er betreibt Pressearbeit, regt die öffentliche Debatte an und fördert ein Netzwerk aus Denkmal-Initiativen und -Interessenten. Die Mitglieder besichtigen regelmäßig Baudenkmäler, die nicht öffentlich zugänglich sind.

www.denkmalverein.de

 

Kunstverein Jesteburg zu Gast

Zwei Besonderheiten, ein Abend!

I. JAHRESGABEN
Am 13. Mai 2017 ab 19 Uhr lädt der Kunstverein Jesteburg e.V. herzlich zur Präsentation ausgewählter Jahresgaben und Editionen ins Künstlerhaus Faktor ein.

mit:
Thomas Baldischwyler
Simon Hehemann
Hoosen
TinTin Patrone
Yann Vari Schubert
Felix Kiessling
Charlotte Livine
Gerrit Menke
Stefan Mildenberger
Roman Schramm
Malte Urbschat
Amelie Zadeh

noname


II. CARTE BLANCHE / Sarah Abu Abdallah & Nadine Droste

Gleichzeitig präsentieren wir gemeinsam mit dem BLA-Verlag die erste Ausgabe von CARTE BLANCHE. Diese wird an Künstler/Innen und Theoretiker/Innen verteilt. Mit jeder Ausgabe treten zwei Positionen einander gegenüber, die erste CARTE BLANCHE bespielen Nadine Droste und Sarah Abu Abdallah. Das Weiß dient als kollektiver Raum und Nicht-Raum, dessen Koordinaten sich durch Fragen nach Repräsentation, Institution, Kontext und Inhalt formieren.

Kunsthasserstammtisch – MUSIC  WAS  MY  FIRST  ART

Videokunstsingabend von und mit annette hollywood

artkaraoke7.slx

03. November 2016 um 20:30 Uhr

Seit mehreren Jahren singt annette hollywood lovesongs aus dem gesamten Spektrum der Popmusik zu ARTSONGS um. Die umgewidmeten Texte werfen ein neues Licht auf unser Verhältnis zur Kunst, wobei Kunst und Liebe mitunter ungewohnte Entsprechungen oder Gegensätze zu zeigen scheinen: “ART HURTS, art scars, art wounds and marks, any heart, not tough…”
Was zunächst als ironische Brechung erscheint, ist leidenschaftliche Hommage an die Kunst und macht zugleich den Pop-Song zum reflexiven Medium: von “Art is a battlefield” bis “I am a Woman in Art” oder “The Power of Art” stellt sich in jedem Song aufs Neue die Frage, wie es eigentlich um die Kunst und ihre ProtagonistInnen steht.

DSC_5823sl

annette hollywood setzt sich kritisch und humorvoll mit der medialen Repräsentation von Kunst, Identitäts- und Geschlechterkonzepten sowie mit Ressourcen- und Aufmerksamkeitsverteilung auseinander. Durch performative und aktivistische Aneignungsstrategien, die pop- und subkulturelle Phänomene aufgreifen, entstehen Dekonstruktionen massenmedialer Formate und Diskurse und damit neue Sichtweisen. Die sozialen, strukturellen und ökonomischen Bedingungen von Kunstproduktion und Diskurs heute, Prozesse der Produktion von künstlerischer Identität, Autorschaft und Stereotypen –werden dabei ebenso erforscht wie Ökonomien, Strukturbedingungen und Teilhabemechanismen.
Die medienübergreifende Vorgehensweise führt zu einer Breite künstlerischer Ausdrucks- und interdisziplinärer Erzählformen in annette hollywoods Werk, in dem sich Formate wie Video, Installation, Performance, Skulptur und Sound verbinden.
annette hollywood hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, wie ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds, einen Preis der Deutschen Filmkritik und ein Stipendium am Deutschen Studienzentrum in Venedig.

bigassobaby 41 Kopie

www.annettehollywood.com
www.noroomgallery.com