BODY & SOUL

“about the stolen blues“

mit Sophia Schama, Gil Pellaton, Yves Levasseur, Andreas Kressig, Dirk Meinzer, Raoul Pictor, Daniel Mann, Yannis Jannis Jaschke, Tillmann Terbuyken, Traktor Truite, The Blue Oyster Laser Bar, Hadrien Dussoix und Peter Stoffel

Eröffnung am Freitag 12. Oktober 2018 ab 19 Uhr

Samstag 13.10.: 17 Uhr – open end:
Konzert „Traktor Truite“ und Blue Oyster Laser Bar
Sonntag 14.10.: 14 – 20 Uhr: Finissage

B&S FAKTOR

BODY&SOUL ist ein Kunstraum in Genf, der sich dem unbewegten Bild, der Malerei und Zeichnung verschrieben hat.

Wir kommen mit leeren Händen nach Hamburg, nicht um uns zu beschweren, sondern um die Wände zu bemalen und den Boden zu bespielen. Anstatt alte Bilder mit dem Lastwagen durch Europa zu fahren, strampeln wir vor Ort um die Mayonnaise steif werden zu lassen; emulgieren wir Fett und Wasser, Körper und Geist. Dafür muss die Grenzflächenspannung überwunden werden. Dies erfordert Arbeit, die in das System eingebracht werden muss. Darum sind wir da. Dabei soll untersucht werden wie stabil die Emulsion wird, wie ihre Eigenschaften sich verändern und was für Energien frei gesetzt werden können. Um den Versuch möglichst einfach zu halten, werden nur drei Farben verwendet.
Diese Emulsion, dieses heterogene Gemisch, stellen wir dem Reinstofflichen Gegenüber, der Idee des Puren, Einzigartigen, dem Wahrheitsbegriff. Für uns liegt die Kunst und das Leben im Gemisch, im Vielfältigen, in der Pampa des Durcheinander, im Gedränge von Leere.
Dafür schwebt ab und zu eine Seifenblase vorbei.

www.bodyandsoul.one

Ausstellung SOFT SPOT SHOTS

Janine Eggert
Sibylle Jazra
Marte Kiessling
Renata Palekcic

soft spots shots

Nüchtern betrachtet, ist Erinnerung der entkoppelte Gedanke an ein Ereignis, welcher ein unsichtbares Eigenleben beginnt. In dem Moment, da der Gedanke sich von seinem Ursprung unabhängig macht, wird er real, hinterläßt er Spuren. Inwiefern schreibt sich Erinnerung in Objekte, die uns umgeben, in den Körper, in das Gedächtnis von Physis und Raum?  „soft spot shots“ verhandelt Fragen zu körperlicher Einschreibung in Materialien, transgenerationaler Weitergabe von Erfahrungen sowie neuen Formen und möglicher Umdeutung kultureller Techniken.


Eröffnung: Freitag, 14. September 2018, 19 Uhr

Ausstellung vom 15. – 20. September 2018
geöffnet tägl. 15 – 19 Uhr
Montag geschlossen

Finissage und Künstlergespräch, Donnerstag, 20. September 2018, 19 Uhr