Ausstellung JASKÓŁKA

JASKÓŁKA – Burkhard Schittny

Video und Fotos

Die konzeptuelle, transmediale Kunst von Burkhard Schittny gründet inhaltlich oft im Schicksal der Eltern. 1946 wurde Schittnys Mutter im Rahmen der „Operacja Jaskółka“ aus dem heute polnischen Klodzko im Viehwaggon gen Westen vertrieben. Das Video, das auf 10.361 Filmstills basiert, erinnert daran: eine Reise ins Ungewisse, deren laute Tonspur die Gewalt genauso heraufbeschwört wie die schemenhaft flackernden Blicke aus dem fahrenden Zug. Unlösbar bleiben die heute aufgenommenen Bilder mit der Vergangenheit verbunden, doch verweisen sie genauso auf aktuelle Geschehnisse.

Schittny_JASKOLKA

Ausstellungseröffnung: Freitag 08. Juli 2016 um 18:00 Uhr

Ausstellungsdauer: 09. Juli – 14. Juli 2016

Öffnungszeiten:
Sa/So 09. und 10. Juli von 14-20 Uhr
Montag geschlossen
Di/Mi/Do 12./13./14. Juli von 16-20 Uhr
und nach Vereinbarung

4! fakultät #2

Improvisierte Musik in kombinatorischer Interferenz
mit:

Manuel Chittka (Schlagzeug)
Andrew Krell (Kontrabass)
Mark Matthes (Violine)
Lisa Katharina Stick (Posaune) & Florian Leuschner (Bassklarinette)

Donnerstag 30. Juni 2016 ab 20 Uhr

 

4fakultaet2

 

Ein Konzert für vier Solisten.
4! Möglichkeiten die Ansätze miteinander zu kombinieren.
Gemeinsame Übergänge schaffen Interferenzen in Klangfarbe und Struktur.
Vier Musiker rechnen live nach.
Improvisierte Musik im großen Galerieraum des Faktor.

http://www.andrewkrell.de/
https://soundcloud.com/kammerorchester
http://lisastick.de/

STADT LAND FLUSS – Filmabend

FILMVORFÜHRUNG _ Essayfilme zwischen Kino und Kunst

Sonntag 29. Mai 2016
ab 19 Uhr

stadtlandflussfilmstill: josefina gill

Moderation Vanessa Nica Mueller
Gespräch mit den anwesenden FilmemacherInnen

Mit Filmen von Josefina Gill, Karsten Wiesel, Nina Wisnagrotzki, Timo Schierhorn, Vanessa Nica Mueller, Marlene Denningmann

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Kooperation Künstlerhaus Faktor & Galerie Genscher & cameracartell

FAKTORY im FAKTOR

H z w e i O

TINTIN PATRONE

Konzert 05. Mai / 20.00 Uhr

faktory

TINTIN PATRONE

H E / S P O K E / 2 / T H E M / F R U M / T E H / P I L L A R / O V / C L O U D

stimme / drumcomputer / flamingo-förmiger synthesizer

TINTIN PATRONE ist eine deutsch-philippinische komponistin, musikerin, schauspielerin, film- und musikproduzentin sowie malerin und autorin. PATRONE gründete 2009 die gruppe KRACHKISTENORCHESTER, 2012 den INTERNATIONAL MUSICMOTORCYCLECLUB und betreibt parallel diverse musikalische solo- und duo-projekte. es sind zusammenhänge zwischen musik, kunst, sound und experimenteller geste, für die sich PATRONE interessiert. ein fokus liegt hierbei auf visuellen elementen der musik, untersucht werden spannungen zwischen konzeptionellen ideen und physischer existenz. hieraus enstehen u.a. unterschiedlichste musikalische interface-eigenentwicklungen und musikinstrumente.

http://www.tintinpatrone.com/

///////////////////////

H z w e i O

M E T H O D / A C T I N G / I M / B I O / G R E E N H O U S E

dance / performance / party

H z w e i O sind ein tanz-/konzertkollektiv aus hamburg. das trio untersucht in seiner arbeit das verhältnis von körper, klang und show im konzertanten aufführungsraum. M/A/B/G vertont frequenzgenau die folgen der biopolitischen agenda 2095 : überwässerung des humanen nährbodens. kumulation von bio-schlamm. kristalline risse im luftdichten hautkostüm. technokratisch und biodynamisch eingekleidet steht homo faber knöcheltief im eigenen saft. dennoch pellt sich sein körper auf der suche nach wasser täglich aus re-recyceltem edelplastik. alles vergebens. die wüste bleibt knochentrocken.

https://vimeo.com/user43415342

Ausstellung “Bihun Batterie”

Peter Lynen
Herbert Rauer
Hans Saylors
Ingrid Scherr

Eröffnung: Freitag, 18. März ab 19 Uhr
Performanceprogramm ab 21 Uhr

Ausstellung Bihun Batterie

Ausstellung vom 19.03. – 27.03.2016
​geöffnet: Mi – Fr: 17 – 20 Uhr, Sa – So: 15 – 19 Uhr

—–
BIHUN BATTERIE

Keine Angst, die Apokalypse war gestern, die Unfallraten scheinen angestiegen und der tagtägliche innere Tod züchtet wurmfreie Alleinsamkeiten heran. In der Ausstellung Bihun Batterie stellen uns vier Künstler ihre extravaganten Lebens-und Rettungspakete in Wort, Bild, Skulptur und Musik vor. Wir bestaunen mumifizierte Skulpturen und handliche Körperfragmente. Wir atmen die dünne Luft der Malerei in körperlichen Farbschlachten und mikrokosmischen gift-grün-dunkel-schwarz-hell-rosa-roten Schaubildern und werden von Wort und Tonfetzen elektrifiziert. 

Ingrid Scherr, die mehrmediale Wünschelrute erfindet ziegenböckige Wort-Klang-Solovorträge zum Mitdippen und Schenkelklopfen.

Peter Lynens Bilder und Skulpturen sind kombinatorische Vergrößerungen mikrokosmisch komischer Vorgänge von Körper und Gehirn.

Die Begegnung mit Hans Saylors Malerei führt zu einem Erleben esoterisch göttlicher Frechheiten bei direkter Öffnung der Blut-Hirnschranke.

Herbert Rauers fast hyperrealistische Skulpturen spiegeln die Körperlichkeit einer bipolaren Persönlichkeit wider.

—–
Performance-Programm zur Eröffnung:

Eva Zulauf , Sonja Roczek, Ralf Kleinemas
LEIHM.
„Ich bin zu stark für diese Welt. Diese Welt, die nur an meinen Rippen lecken will. Ich bin still, ich bin laut. Eine, die haut und nicht schlägt, die spüren will, wie sich die Luft bewegt.“

Monica Pante
NICHTS ALS WICHSE AUF SUSA
„Im Jahr des Affen trotzt Monica dem ganzen virtuellen Bluff weltlicher Banden mit
transatlantischen Spukgesängen am Portal der Plastiker.“

Cornelius Schöler
Kompaktes Halbplayback-Programm

Ingrid Scherr
Wortklangsolovortrag

Konzert 4!

4fakultät:

improvisierte musik in kombinatorischer interferenz

vier-konzert
andi otto (cello, psalter, elektronik)

dirk achim dhonau (drums) & oliver gutzeit (sax)

das antonym (laptop)

c&k (drums, fx & rhodes, synth)
ein konzert für vier duos und solisten.
4! möglichkeiten die ansätze miteinander zu kombinieren.
gemeinsame übergänge schaffen interferenzen in klangfarbe und struktur.
vier vertreter des freien jazz und der elektronischen musik rechnen live nach.
improvisierte musik im großen galerieraum des faktor.

 

DO 11.2.2016 // BEGINN 20H // TICKETS 5,- ABENDKASSE

 

andiotto.com

soundcloud.com/donogood

soundcloud.com/antonym

constantinundkonstantin.blogspot.de

 

https://www.facebook.com/events/893547200761046

 

 

Eröffnung der ersten Ausstellung im November

Eröffnung der ersten Ausstellung am 13. November 2015 um 19 Uhr

Performances ab 19:30


impromptus front

IMPROMPTUS

Thomas Baldischwyler
Mark Boombastik
Till van Daalen
Frau Kraushaar
Anik Lazar & Pachet Fulmen
Mark Matthes
Swen-Erik Scheuerling
Philipp Schewe

Foto-Workshop “5”

16. – 20. Juni 2015

FAKTOR startet im Juni mit einem Foto-Intensivworkshop in Kooperation mit der Shift School Dresden. 

Dazu sind fünf renommierte Fotografen aus der internationalen Kunstszene eingeladen, die an fünf Tagen für jeweils einen Tag unterrichten und wichtige neue Impulse für das eigene Arbeiten liefern. Das Programm dieser fünf Tage wird intensiv: An jedem Tag werden die Teilnehmer in eine andere Situation gebracht, müssen Mut, Ausdauer und Überwindung zeigen und ihre Gedanken konkret zu einem Thema innerhalb kürzester Zeit auf den Punkt bringen.

GötzDiergarten


Die Dozenten:

1. Tag – Hans Hansen (Hamburg)

2. Tag – Götz Diergarten (Frankfurt)

3. Tag – Denis Darzacq (Paris)

4. Tag – Dougie Wallace (London)

5. Tag – Hester Scheurwater (Utrecht)

Alle Dozenten sind national und international Koryphäen auf ihrem Gebiet. Sie alle zeichnet aus, eine unverwechselbare visuelle Sprache, einen ureigenen Stil in ihren Bildern geschaffen zu haben, die ihnen einen hohen  Wiedererkennungswert verleiht. Höchstes Ziel der Dozenten ist es, ihr Verständnis von Methoden, Werten und Ansätzen in der Fotografie weiterzugeben.  Die künstlerischen Handschriften und das Themenspektrum sind bis auf feinste Nuancen aufeinander abgestimmt. Workshop-Teilnehmer berichten von einer 360-Grad-Wendung in eigenen Arbeiten, durch das Aufeinandertreffen mit fünf der besten Persönlichkeiten und ihrem einzigartigen, jahrelang ausgefeilten Können. Jeder Teilnehmer wird an fünf Tagen fünf Themen unter der Anleitung von fünf unterschiedlichen Dozenten umsetzen. Jeden Tag ein Thema und ein Dozent. In den freien Zeiten werden wir gemeinsam ausgewählte Ausstellungen der Phototriennale in Hamburg besuchen, die in der gleichen Woche eröffnet.

Die Shift School wurde 2014 von Kristin Dittrich gegründet. Sie agiert von Dresden aus in die Welt und ist die erste Schule für künstlerische Autorenfotografie in Deutschland und Ausbildungszentrum für zukünftige Ausstellungsmacher für das Medium Fotografie.

Denis Darzacq

Über die Dozenten:

Hans Hansen (Jahrgang 1940) aus Hamburg zählt zu den meist geschätzten künstlerisch arbeitenden Produktfotografen in Deutschland. Er vereint Bauhaus und japanischen Minimalismus in seinem eigenen, faszinierenden einzigartigen Stil.  Ausgehend von seinem Interesse an amerikanischer Fotografie und Typografie baute er jahrzehntelang seine Sprache in der Fotografie aus. Seine Workshopaufgabe an die Teilnehmer  nennt er  „Minimal“. Wahrscheinlich wird er jedem in seinem Studio 10 Löffel oder 8 Stühle in die Hand geben und sie diese in allen Facetten eines Stillebens fotografieren lassen. Sie werden diese einzigartige besondere Erfahrung machen,  was es bedeutet, von Hans Hansen sehen zu lernen.  Seine Vermittlungsgabe kennt seinesgleichen keinen Vergleich.

Denis Darzacq wurde 1961 in Frankreich geboren. Die Zusammenarbeit zwischen Shift und mit dem Pariser Top Künstler  findet zum ersten Mal statt. Seine Fotografien werfen Fragen auf. Wird der Betrachter manipuliert? Sind die Bilder echt? Die für die Agentur “Vu” entstandene Fotoreihe “La Chute / Der Fall” zeigt schwerelose Körper in fließenden Bewegungen – abstrakt in Szene gesetzt mit Hip-Hop-Tänzern: spannungsgeladene Gestalten, die wie zwischen Himmel und Erde eingefroren erscheinen. Mit seinen in ekstatischer Pose erstarrten Figuren hebt Denis Darzacq die Grenzen von Raum und Zeit auf faszinierende Art und Weise auf. Diese Serie überführt er in ein nächstes Langzeit Projekt, an dem er mit geistig und körperlich behinderten Menschen arbeitet. Sie müssen Mut zeigen und  Mauern überwinden und springen, um auf die andere Seite zu gelangen. Was tun sie? Wie reagieren sie? Wie würden wir reagieren? Wie schafft man es, Behinderung nicht als Behinderung zu zeigen, sondern den Menschen dahinter zu porträtieren? In unserem Workshop werden wir geistig und körperlich behinderte Mitmenschen dazu einladen, uns zu porträtieren und unter Anleitung von Denis Darzac selbst ganz viel über  unser Denken und Handeln mit und ohne Kamera lernen.

Hester Scheurwater, geboren 1971, in den Niederlanden arbeitet stark autobiografisch. Seit 10 Jahren forscht sie visuell, wie man als Frau unter den Blicken der Männer wahrgenommen wird und schreibt darüber ein visuelles Tagebuch. Dies veröffentlicht sie seit Jahren auf Facebook, die ihr wegen Verdacht auf Pornographischen mehrmals das Konto löschte. In ihren Werken arbeitet sie bewusst mit erotischen Attributen (Highheels, Netzstrumphosen, Lippenstift) mit denen sie bei ihrem Gegenüber im Alltag hoch erotisches Aufsehen erregt. Der berühmte, leider kürzlich verstorbene Schweizer Verleger Walther Keller gehört zu ihren großen Entdeckern. Über seine Verbreitung gelangte ihr Werk nach New York. Keller beschrieb ihre Bilder als Werke der Kunst aus dem Kontext der Kunstgeschichte. Hester unterrichtet an der Royal Akademie of Fine Arts in Den Haag. Im Workshop bei Shift wird sie mit allen Teilnehmern die Beziehungsmuster zwischen Mann und Frau erforschen und das an einem ganz konkreten Thema: Shopping. Dafür wird in einem Hamburg Kaufhaus unter Anleitung von Hester fotografiert. Es geht um unterschiedliche Rollen beim Einkaufen, Szenen, Augenblicke, Wirren des Alltags. Nach der Besprechung wird es zu Hesters liebsten Präsentationsform im öffentlichen Raum kommen, dem Wildbeaming, der direkten Projektion der Ergebnisse im öffentlichen Raum, wohl nachts an der Fassade des Kaufhauses selbst, wo die Bilder innen entstanden sind.

Dougie Wallace, 40, Fotograf, Exil-Schotte in London,  bereiste 15 Jahre  die ganze Welt. Bekannt geworden ist Dougie Wallace mit seinen direkten sozial dokumentarischem  Bildern im Stil der amerikanischen Streetphotography. Er beschäftigte sich intensiv mit der letzten Nacht vor der Ehe, mit britischer Jugendkultur und dem gefährlichsten Beruf in Indien, dem Taxi Driver. Bei einigen platzierte er an der Frontscheibe eine Selbstauslöser-Kamera. Wallaces Bilder zur Kultur der britischen Mittelschicht haben Martin Parr längst überholt und man kann nie sicher sein, welches komplexe Thema er als nächstes in Angriff nimmt. Seine Bilder haben so viel mit Menschen zu tun. In Vorbereitung auf unseren Workshop teilte er uns nur mit, dass es am Workshoptag um Menschen und Dinge hinter Glasscheiben gehen wird, die die Trennlinie zwischen Selbst und Anderem bildet. Danach nimmt er uns alle mit auf die Triennale der Photographie in Hamburg, wo seine erste Soloshow in Deutschland zeigen wird. Spannend!

Götz Diergarten, geboren 1972, hat sich inzwischen international einen Namen als Fotokünstler gemacht. Der einstige Becherschüler prägte mit seinen Farbtypologien in der Architektur einen neuen Stil in der Fotografie. Farbe im Zusammenhang zu Raum und Architektur sehen – so könnte man die Denk- und Arbeitsweise von Götz Diergarten näher beschreiben. 2011 veröffentlichte er seine umfangreiche, künstlerische Arbeit „Metropolis“, in er sehr empfindsam und präzise, seine subjektive Aufmerksamkeit auf Räume und Raumdetails in die unteririschen Welt der Metro Stationen lenkt. Das Ergebnis ist grandios. Wer Götz Diergarten einmal als Dozenten erlebt hat, kann nachvollziehen, wie interessant es ist, dem Frankfurter Künstler in seine Gedankenwelt zu folgen und von ihm zu lernen. Thema seines Workshops ist das bewusste Sehen im alltäglichen, öffentlichen Raum. So wird er unseren Workshop Ort, eine kleines Programmkino an der Sternenbrücke aus den 50er Jahren, später als Bordell umgenutzt und danach wiederum von 2 Hamburger Fotografen als Studio betrieben, mit den Teilnehmern bewusst nach Farbspuren, räumlichen Zusammenhängen und Übergängen untersuchen. Ein Tag mit Götz Diergarten führt in eine neue Ebene des Bildbewusstsein und der Bildsprache.

HansHansen

Informationen zum Workshop:

Datum: 16.6. – 20.06.2015
Kurssprache: Englisch und Deutsch
Kursort: Künstlerhaus FAKTOR e.V., Max-Brauer-Allee 229, 22769 Hamburg
Teilnahmegebühr: Shift-Einstiegspreis 500€
(Studenten auf Masterlevel erhalten eine Ermäßigung von 20% und zahlen 395€)
Eintritte für gemeinsame Besuche der Triennale der Photographie sind nicht enthalten. Gruppenrabatt erhalten wir.

Die Teilnehmer müssen eine Digitalkamera mitbringen.

Anmeldung: Die Plätze sind stark begrenzt und werden in Reihenfolge der Anmeldung vergeben.
Anmeldeschluss ist der 06.06.2015 unter office@shift-school.com oder intensivworkshop@faktor.hamburg