TJORG DOUGLAS BEER
CERAMICS / PAINTINGS

GALERIE UTOPIA 
NOWHERELAND (Part II)

André Butzer, Max Henry, Günther Förg, Lori Hersberger, Ernest Mancoba, Mark Matthes, Klaus Mettig, Olga Migliaressi-Phoca, Yoko Ono,
Panos Papadopoulos, Henning Rogge, Katharina Sieverding, Orson Sieverding, Pola Sieverding, Angelos Spyropoulos, Sofia Stevi, Alexandros Tzannis, Malte Urbschat, Raaf van der Sman, Yannis Varelas, Amalia Vekri, Lydia Venieri, Woozy

Eröffnung
Donnerstag 10. Oktober 2019, 19 Uhr

Vortrag
Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung stellt Lydia Venieri die Mykonos Biennale vor.
Donnerstag 10. Oktober 2019, 19 – 20 Uhr

Ausstellungsdauer
12.-18.10.2019
Öffnungszeiten
Sa – So: 15 – 19 Uhr
Mi – Fr: 17 – 19 Uhr
TDB_blau
Über Die Ausstellung
Das Künstlerhaus Faktor Hamburg zeigt neue Arbeiten des Hamburger Künstlers Tjorg Douglas Beer. Neben seiner eigenen künstlerischen Arbeit hat Beer Projekte wie Galerie im Regierungsviertel Berlin, Galerie Utopia Athens, Berlin Kreuzberg Biennale international diverse Ausstellungen unter anderem im Palais de Tokyo, Paris, X-Initiative New York und der Tate Modern realisiert.
Bei diesen Projekten handelt es sich stets um Kooperationen des Künstlers mit befreundeten KünstlerInnen und KuratorInnen bzw KünstlerInnen von persönlichem Interesse. Im Künstlerhaus Faktor wird neben neuen Bildern und Skulpturen eine Gruppen-Ausstellung internationaler KünstlerInnen in einer Glasvitrine gezeigt.

Über Tjorg Douglas Beer – Malereien und Keramikskulpturen
Tjorg Douglas Beer arbeitet in verschiedenen Bereichen und schafft Collagen, Gemälde und Skulpturen.
In seinen Malereien mischt Beer Tinte, Marker, Lack, Acryl- und Ölfarbe und Oilstick und entwickelt Arrangements und Szenerien aus dem Malprozess heraus. Dadurch erscheinen Gesichter und Figuren aus dem Übergang überlappender Farben. Diese Figuren werden erhalten und dann in fragmentierten Landschaften arrangiert, die Landschaften, Interieurs oder Skulpturen sein könnten. Unvollendete Figuren, Quadrate und Farbübergänge führen zu collageartigen Gemälden.
Die Keramiken wird in Zusammenarbeit mit einem griechischen Keramiker hergestellt. Nach einer Reihe von Figuren entwickelte Beer eine eher technische Form von Figuren, Köpfen. Die Form ähnelt Raketen und Bomben. Diese werden dann mit verschiedenen Objekten aus dem Künstleratelier bestempelt. Die Skulpturen bekommen Gesichter und ähneln einer Symbiose aus Mensch und Ding.

Über NOWHERELAND (Teil II)
Die Ausstellung NOWHERELAND (Part II) vereint 20 kleine bis winzige Kunstwerke, die in einer mobilen Ausstellungsvitrine präsentiert werden. Die Werke wurden von den Künstlern für NOWHERELAND (Part II) geschaffen und ausgewählt – Werke, die sich mit utopischen Visionen, pessimistischen Ausdrücken, Fragilität und Zerstörung auseinandersetzen oder Fragmente aus dem manchmal persönlichen Hintergrund des Einzelnen sind.
Die Ausstellung NOWHERELAND (Part II) hat kein Zuhause und keinen Ort, zu sein. Die Ausstellung NOWHERELAND wurde erstmals während der Eröffnungstage der Documenta14 in Athen 2017 gezeigt – NOWHERELAND (Part II) ist die Fortsetzung des Projektes.
Das Ausstellungsformat, die Kurzpräsentation und die präsentierten Arbeiten spiegeln eine gewisse Unsicherheit in unserer Zeit wider. Gleichzeitig ist NOWHERELAND eine wertvolle Sammlung von Gedanken, Skizzen, persönlichen Fragmenten, Werkzeugen gegen Angst, utopischen Plänen. NOWHERELAND ist keine kuratierte Ausstellung. Die Künstler und Kuratoren haben die Werke auf künstlerisch kollaborative Weise zur Verfügung gestellt. Es kann als kleine Symphonie verschiedener Stimmen in einem Chor gesehen werden. Die Ausstellung und die darin enthaltenen Kunstwerke haben ihre eigene Stimme.