INTUITION

Isabell Kamp

15. – 16.6.2019
Vernissage: Samstag 15.Juni, 19 Uhr
Öffnungszeit: Sonntag 16.Juni, 15 – 19 Uhr

Intuition als brauchbares Bewertungssystem funktioniert nur, wenn man in dem jeweiligen Bereich Erfahrungen hat sammeln können. Sobald dies nicht vorliegt, kann Intuition zu Willkür, Vorurteilen und Chaos führen. Woher weiß man, dass gewonnenes Wissen ausreicht um dem Bauchgefühl zu trauen?
In den Arbeiten von Isabell Kamp geht es grundsätzlich um eine thesenartige Erprobung unterschiedlicher Gedanken über zwischenmenschliche Kommunikationsstrukturen und die Suche nach visuellen Entsprechungen für emotionale Befindlichkeiten.
Ein hauptsächlicher Wesenskern der Keramik ist einerseits die implizierte Hochwertigkeit und andererseits die Zerbrechlichkeit des Materials. Eine wunderbare Metapher zum Menschen.

Isabell_webgefördert durch die Behörde für Kultur und Medien der freien und Hansestadt Hamburg und aus Mitteln des Bezirks Altona.

4fakultät #12

June 22nd | 9pm / doors 8pm

Concert Series for Cross Genre Improvisation

4fakultät#12_web

Jimi Tenor (Helsinki)

Méryll Ampe (Paris)

Alireza Mehdizadeh & Pejram Tahmasbi (Berlin, Iran)

ACRE (Rome)

Live Visuals / Projections : elektropastete

________________________________________________________________

Presented by: ByteFM

Easily transcending all current trends and hypes. The work of Finnish musician and composer Jimi Tenor combines the finest elements of afro-american music, spontaneous silliness and shameless glamour in a style all his own. “Jimi Tenor’s mind will travel where his body can’t go. Living in isolation in east-Helsinki suburb he picks mushrooms and has exotic musical fantasies in the calmness of the endless.“ Releases on Philophon, Herakles Records, Kindred Spirits and Warp speak a clear and distinct language of stylistic diversity. What instruments will Jimi play this time? Flute? Saxophone? Drummachines? His own voice? Just about any sound source is possible with this man and some of them might get wrecked in the act.

In her work composer and sound designer Méryll Ampe establishes a fine link between two performative practices, the visual and the auditive: “I develop my sound through electronic field recordings and experimental music. I establish links between my musical practice and my visual practice, using techniques directly linked to sculpture – to cut in to mass, to model, and to chisel using acoustic sound, digital sound processing and analogue tools. These allow me to generate echo, tensions, breaks and punctuation. I conceive of improvisation as an uninterrupted sequence, revealing the immersive composition of space.”

Alireza Mehdizadeh plays the Kamancheh, a classical persian string instrument with a delicate and expressive sound. His meticulously modulated melodies and movements contains microtonal scales from the Dastgah modal system, the improvisational elements of persian music and Sufism’s insight and meditativeness. Alireza is a member of the renowned Mastan Ensemble and toured Europa, the U.S and Canada. He will be accompanied by the classical Tar player Pejram Tahmasbi.

The Rome based improvisation trio ACRE is working on diverse forms of images and places of music and listening. The group’s sound is made up of some recognizable music influences, and focuses on the way these influences are dealt with, letting them interfere: The trio combines the free subchambers of instrumental jazz with the unpredictability of digital instruments, thus creating an exciting unitarian sound with detailed, fragile struktures, contrary timbres and surprising experiments.

…………………………………

4fakultät is based on a mathematically designed musical score. Four acts of various artistic backgrounds play two sets of their own. These separate sets intersect. All four musicians improvise in a rotating order creating a continuous concert with no breaks or stops. A musical dialogue where improvisation cuts to the bone of genre and style definition: 4fakultät.

15,- / 10,- (reduced)

4!_Logohttps://4fakultaet.de
https://4fakultaet.bandcamp.com/
https://www.instagram.com/4fakultaet/

Sponsored by
Musikfonds e.V.
Behörde für Kultur und Medien Hamburg
Hamburgische Kulturstiftung

Graphic Design: Silvio Waser

DECODER – twisted pairs

Sa. 08.06.2019 – 20:00 Uhr

Cut-02.00_06_46_03.Still003

 

 

 

 

Leopold Hurt: e-zither

Sonja Lena Schmid: cello

Jonathan Shapiro: drums, joystick

Decoder – Ensemble für aktuelle Musik
Decoder präsentiert sich mit Solos und Duos für Cello, E-Zither, Drums, Joystick, Video und Elektronik. Darunter Hamburger Erstaufführungen aus dem Zyklus „dissociated press“ von Leopold Hurt sowie die Uraufführung von „red“ für Cello und Video, eine Zusammenarbeit der Komponistin Sarah Nemtsov mit Heinrich Horwitz (Dramaturgie, Choreographie) und David Campesino/Javier Sobremazas (Kinematographie)

Eintritt: 6,- / 5.-

Birgit Ulher: Matter Matters

3787

Trumpet Traffic

Birgit Ulher: Public Transport (UA), Traces (2014)
Michael Maierhof / Birgit Ulher: splitting 21 (2011 – 2013)

Ulhers Komposition “Public Transport” for trumpet, record runner, radio and objects wird an diesem Abend uraufgeführt. Für das Stück wurden zwei LPs mit Geräuschen von Plattenspielern aufge- nommen, die mit Record Runnern abgespielt werden und als Zuspielung für die Trompetenstimme fungieren. Die Plattenspieler sind hier gleichzeitig Ursprung der Klänge wie auch ihrer Reproduktion.

Ihre zweite Komposition “Traces” (2014) for trumpet, radio, speaker, objects and tape hat seinen Ursprung in Messungen von chemischen Werten des Chicago Rivers und der Elbe. Die Zuspielung besteht aus vier Spuren, die getrennt und mit jeweils einem Klangmaterial aufgenommen wurden. Den daraus gewonnenen Daten wurde ein bestimmtes Material zugeordnet. Die Dauern der Klänge und Pausen sind eine direkte Repräsentation der Messungen.

In der Gemeinschaftskomposition “splitting 21” (2011 – 2013) for trumpet, splitter and tape stellt Michael Maierhof ihr einen von ihm entwickelten analogen Splitter mit einer Zuspielung zur Verfügung, die das zehnminütige Stück ins Orchestrale erweitert. Die Trompetenstimme wurde von Ulher entwickelt.

mit freundlicher Unterstützung des Musikfonds www.musikfonds.de

Eintritt: 10,- / 8,-

Doppelkonzert:

postkarte_Klosowski

Do. 06.06.2019 – 20:00 Uhr

Evo-Illusion

Kontraste in neuem Licht

Marcia Lemke-Kern: Gesang
Lux Nova Duo:
Jorge Paz Verastegui: Gitarre
Lydia Schmidl: Akkordeon

Ein multimediales Konzert mit Werken von Luigi Nono, Georg Hajdu, Mario M. Mary, Pedro Gonzales Fernandez, Charles Uzor, Dong Zhou, Catalina Rueda

Evo-Illusion beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Weltanschauungen vergangener Kulturen und den Folgen der Industrialisierung für Mensch und Natur. In relativ kurzer Zeit hat sich unser Ökosystem und das Miteinander von Menschen zu einem hoch komplexen und kränkelnden Gebilde entwickelt.

Das Duo Lux Nova zusammen mit Marcia Lemke-Kern stellen Musik aus unterschiedlichen Kulturen vor: die der Urvölker aus China, des industrialisierten Europas und der noch lebenden oder schon ausgelöschten Kulturen Afrikas und Südamerikas.

Eintritt: Eintritt: 8,- (mit 22 Uhr Konzert: A.K. Klosowski: 12,-)

_____________________________________________

Do. 06.06.2019 – 22:00 Uhr

A. K. Klosowski

Kassetteninstrument“

Sein „Kassetteninstrument“ nahm das Sampling mit einer DIY-Steuerung von Walkmans Anfang der 80er Jahre vorweg. Vor allem das Album „Home-taping is killing music“ (85) mit Pyrolator machte ihn damals bekannt. Heutzutage überrascht er mit seinem gespenstischen Lo-Fi Tape-Sound aus obskuren Klangfetzen, die er rhythmisch arrangiert und mit Effekten bearbeitet. Dabei balancieren seine Tracks zwischen hörspielartigem Noise und tanzbaren Beats. Der Experimentiergeist der frühen 80er ist klar zu hören und klingt immer noch aktuell, wie eine Gegenreaktion auf den heutigen Digitalismus.

Eintritt: 6,-

Part of  blurred edges – Festival für aktuelle Musik Hamburg 31.5. – 16. Juni 2019
blurred edges 2019 wird gefördert von der Kulturbehörde Hamburg und der Hamburgischen Kulturstiftung
http://www.blurrededges.de

Klosowski PAWEL_JOZWIAK