NO NOTICE GAVE SHE, BUT A CHANGE – Archive of the ephemeral

Archiv des Ephemeren: das paradoxe Vorhaben, Wandel zu archivieren.

© Cristiane Mohallem,Pedra_do_Mar
Es gibt die tiefen Einschnitte, deren mächtige Veränderungen unübersehbar sind. Was sich jedoch im Detail schon vor diesem Moment ereignet, ist schwer nachzuweisen. Nicht selten entzieht sich der Wandlungsprozess unserer Wahrnehmung. Er entwischt uns durch seine Dauer und unser Unvermögen, ihn in seiner Gesamtheit zu realisieren.
Auch der vage Moment des »Dazwischen« wird in dieser Betrachtung relevant genauso wie die Untersuchung der zurückbleibenden Reste. Wir stoßen auf Fragen wie: Wann hat die Schwelle ihren Anfang und ihr Ende? Geht eine Wandlung immer mit einem Formenwandel einher?

Das Archiv des Ephemeren nutzt Reproduktion von transitorischen Abläufen, um die Aufmerksamkeit auf sie zu richten. Durch die Betrachtung der unterschiedlichen Wandlungsphasen und der Präsentation der gesammelten Erfahrungen entsteht ein Raum, in dem beispielhafte Entwicklung archiviert ist.

© Emi Nishiwaki,how_I_met_you

Die Ausstellung wird von vier Künstlerinnen verschiedener kultureller und künstlerischer Hintergründe bespielt:

Emi Nishiwaki (Japan/Bildende Künstlerin)
Cristiane Mohallem (Brasilien/Bildende Künstlerin)
Ursina Tossi (Deutschland/Choreografin/Tänzerin/Forscherin)
Saskia Bannasch (Deutschland/Bildende Künstlerin)

© Saskia Bannasch

ERÖFFNUNG
Fr, 8. September 2017 von 20-24 Uhr
21 Uhr – Performance Ursina Tossi, “blue moon”

ÖFFNUNGSZEITEN UND VERANSTALTUNGEN
Sa, 9. September: 15–19 Uhr – Ausstellung
16 Uhr – Künstlergespräch/Artist talk

So, 10. September: 15–19 Uhr – Ausstellung

Mi, 13. September: 15–19 Uhr – Ausstellung

Do, 14. September: 17–21 Uhr – Ausstellung
19 Uhr: Performance Ursina Tossi, “blue moon”

Fr, 15. September, 17–21 Uhr – Workshop

FINISSAGE
Sa, 16. September, 15–24 Uhr
19 Uhr: Präsentation der Workshop-Arbeiten
20 Uhr: Soundscaping – diceindustries

Bildschirmfoto 2017-08-10 um 23.15.09

weitere Informationen unter:
https://archiveoftheephemeral.tumblr.com/

Die Ausstellung wird gefördert von der Kulturbehörde Hamburg und der Hamburgischen Kulturstiftung.

Fotoimpressum
© Cristiane Mohallem, Pedra do Mar (Detail), 2015–16, cotton thread on linen
© Emi Nishiwaki, »how I met you« (a score of humming song)

© Saskia Bannasch, rust drawing (work in progress)
© Ursina Tossi, bare bodies

Titel: Emily Dickinson “no notice gave she, but a change”

Ausstellung FIL À FIL

Suse Itzel und Gesa Lange

fil a fil

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eröffnung:
Freitag, 14. Juli um 19 Uhr

Ausstellung vom 15. – 22. Juli 2017

Öffnungszeiten:
Donnerstag bis Freitag von 17 – 20 Uhr
Samstag und Sonntag von 15 – 19 Uhr

Finissage
Samstag, 22.07. ab 15 Uhr
17 Uhr Künstlergespräch

Ausstellung GRENSWERK 2016 B / D / NL

Nora Axnick (D)
Zoë d’Hont (NL)
Sjoerd van Lankveld (NL)
Robin Meyer (NL)
Emmanuelle Quertain (B)
Anne Vanoutryve (B)
Katja Windau (D)

Eröffnung:
Samstag, 1. Oktober 2016 ab 19 Uhr

Künstlervorstellungen – Kaffee + Kuchen:
Sonntag, 2. Oktober 2016, 14 bis 17 Uhr

grenswerk

Grenswerk 2016 ist ein Reise- und Austauschprojekt an drei aufeinanderfolgenden Stationen. In einer ehemaligen Kaserne in Tripkau an der Elbe beginnt das internationale Austauschprojekt von neun Künstler*innen. Zwei Wochen leben und arbeiten die aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden stammenden Künstler*innen in der Künstlerresidenz Tripkau-kazerne an der ehemaligen innerdeutschen Grenze.

Im Anschluss an die zweiwöchige Arbeitsperiode reisen die Künstler*innen gemeinsam nach Hamburg. Vom 1. bis 2. Oktober 2016 stellen sie die ersten Ergebnisse und Ideen Ihrer (Zusammen-) Arbeit in einer gemeinsamen Ausstellung in der Galerie Bridget Stern vor. Ein erstes Feedback erhalten die Teilnehmer*innen in einem Fingerfood Gathering von Hamburger Kulturproduzenten. Am 2. Oktober beenden kurze Künstlervorstellungen und Performances die Ausstellung.

Die finale Grenswerk 2016 Präsentation findet in Eindhoven statt. Zum Ende des Jahres treffen sich die Künstler*Innen dort zu einer Doppelausstellung im Artspace Flipside und im Van Abbehuis wieder.

Kuratorische Organisation Hamburg: FILTER Hamburg / Kerstin Niemann
Organisation Niederlande: Jeroen Vrijsen, Aagje Linssen

Grenswerk 2016 B / D / NL ist ein Austausch- und Zusammenarbeitsprojekt von Artspace Flipside, FAKTOR Hamburg Künstlerhaus, FILTER Hamburg, Tripkau Kaserne und Van Abbehuis.

Mit freundlicher Unterstützung von /
With friendly support by

Artspace Flipside
FAKTOR Hamburg Künstlerhaus
FILTER Hamburg
Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg
Kunstinitiatief Van Abbehuis
Tripkau-kazerne
Stichting Complete Media 2
und/ and the Artists

STADT LAND FLUSS – Filmabend

FILMVORFÜHRUNG _ Essayfilme zwischen Kino und Kunst

Sonntag 29. Mai 2016
ab 19 Uhr

stadtlandflussfilmstill: josefina gill

Moderation Vanessa Nica Mueller
Gespräch mit den anwesenden FilmemacherInnen

Mit Filmen von Josefina Gill, Karsten Wiesel, Nina Wisnagrotzki, Timo Schierhorn, Vanessa Nica Mueller, Marlene Denningmann

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Kooperation Künstlerhaus Faktor & Galerie Genscher & cameracartell